Behr’s Service-Hotline

+49 40 2270080
Mo–Do08:00 – 17:00 Uhr
Fr08:00 – 14:30 Uhr

Sie befinden sich in: Seminare & Akademie | Mineralölbestandteile in Lebensmitteln
Seminarflyer PDF

Mineralölbestandteile in Lebensmitteln

Premium-Seminar

Kontaminationsrisiko und Eintrag messbar mit bewährten Verfahren reduzieren

Nach dem Seminar werden Sie:

  • auf Basis übergeordneter Vorschriften rechtsicher argumentieren und handeln
  • Verkehrsfähigkeit sichern – Beanstandungen vermeiden
  • MOSH&MOAH und POSH-Eintragsquellen identifizieren und andere ausschließen
  • durch angepasstes Lieferantenmanagement und Audits die Eintragsquellen reduzieren

  • Fehlinterpretationen von Analysenergebnissen vermeiden
  • den Erwartungen der Überwachung gut vorbereitet begegnen
  • die Toolbox zur Minimierung von Einträgen nutzen
  • bewährte Maßnahmen von Markenherstellern prüfen und im eigenen Betrieb übernehmen
  • sicher mit den Grenzwerten des Handels umgehen
Referenten: Monika Daiber , Dr. Christophe Goldbeck , Dr. Norbert Kolb , Herr Dr. Gerhard Neuberger , Michael Warburg
» Details zu den Referenten
Termin: 10.04.2018 bis 10.04.2018
Ort: Köln
Dieses Seminar ist nicht mehr verfügbar. Sie können sich gern nach ähnlichen Angeboten bei uns erkundigen. : » zum Kontaktformular
 

Seminarbeschreibung

 

  • Wie entwickelt sich die Rechtslage hinsichtlich Mineralölbestandteile in Lebensmitteln?
  • Was sind gesundheitliche Konsequenzen von Mineralölen in Lebensmitteln?
  • Wie gelangen Mineralölbestandteile in Ihre Produkte?
  • Wie vermeiden Sie Kontamination?
  • Wie können Sie Ihre Produktverpackung verbessern?
     

Besuchen Sie dieses Premium-Seminar und erhalten Sie Antworten auf diese und weiter Fragen von renommierte Brachenspezialisten.
 

Individuelle Beratung!

In der Seminargebühr sind insgesamt zwei 30-minütige individuelle Beratungsgespräche mit Herrn Dr. Kolb und Herrn Michael Warburg (bis 31.10.2018) enthalten. In vertraulichen Gesprächen erhalten Sie Unterstützung zu Ihren konkreten Fragestellungen.



Seminarziele

Mit den Kenntnissen und Erfahrungen aus dem Seminar werden Sie Ihr Unternehmen zum Thema „Mineralöl in Lebensmitteln“ besser und sicherer aufstellen. Sie reduzieren die Gefahr von unliebsamen Überraschungen.



Zielgruppe:

Leiter des Qualitätsmanagements, der Qualitätssicherung, der Produktentwicklung, des Einkaufs, der Laboratorien sowie Dienstleister in der Lebensmittelwirtschaft und des Handels erfahren den aktuellen Stand zum Thema Mineralöl in Lebensmitteln – insb. durch Übergang aus Verpackungsmaterialien. Zusätzlich werden versteckte Kontaminationswege aufgezeigt und wie Sie sich bei der Warenbeschaffung und der eigenen Produktion schützen können.

Tag 1

09.15 Check-in mit Begrüßungskaffee

09.30 Dr. Christophe Goldbeck
Rechtslage ohne Mineralölverordnung: Rechtssicher handeln, Schaden vermeiden

  • Verordnung (EG) 1935/2004, Verordnung (EG) 2023/2006
  • Entwicklungen auf nationaler und europäischer Ebene
  • Melde- und Kommunikationssysteme in der EU und in D
  • Minimum-Prinzip: das kann gefordert werden
  • Welche Grenzen setzt die Überwachung bei fehlenden Rechtsvorschriften?
  • Grenzen zur Beanstandung, zur Verkehrsfähigkeit und zum Rückruf
     

10.00 Dr. Norbert Kolb
Erfolgreiches Lieferanten- und Auditmanagement

  • So geben Sie Anforderungen der Kunden an Lieferanten weiter
  • Ursprung der Mineralöle in der Supply Chain
  • Neue Warenströme und deren Auswirkungen auf den Einkauf von Verpackungsmaterialien und Rohwaren
  • Kriterien zur sicheren Lieferantenbewertung
  • Systematisches Lieferanten- und Auditmanagement unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Risiken von Verpackungsmaterialien
  • Konformitätserklärungen und Verpackungsmaterial-Spezifikationen
     

10.45 Kaffee- und Kommunikationspause

11.00 Dr. Christophe Goldbeck
Begegnen Sie den Erw
artungen der amtlichen Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung
gut vorbereitet

  • Mineralölbestandteile: Beurteilungsbasis und Produktfokus
  • Gute Herstellungspraxis in Bezug auf die Mineralölkontamination
  • Stand der Analytik: Welche Substanzen werden mit welchen Methoden analysiert
  • Unterscheidung zwischen MOSH und POSH: Möglichkeiten und Grenzen
  • Beurteilung und Interpretation von Analysenergebnissen, um Eintragsquellen sicher zu identifizieren und andere auszuschließen
  • Was kann zu fehlerhaften Interpretationen der Analysenergebnisse führen?
  • Nachweis und Bestimmungsgrenzen, analytische Unschärfen
  • Ergebnisse der Untersuchungen der letzten 5 Jahre
     

11.45 Dr. Gerhard Neuberger
Messbare Reduktion der Mineralöl-Bestandteile im Endprodukt

  • Recherchewege zur Ursachenfindung
  • Nachgewiesene Ursachen und Eintragsquellen und daraus resultierende Maßnahmen
  • Wirksame Kommunikation mit Lieferanten und Kunden. Anpassung von Anforderungen an Lieferanten
  • Wareneingangskontrolle als ständiges Monitoring
  • Anpassung der Prüfpläne
  • Umgang mit Ergebnissen und Anfragen von Verbraucherschutzorganisationen und Behörden
  • Wie eine Reduzierung umgesetzt wurde: Zahlen, Daten, Fakten
     

12.30 Gemeinsames Mittagessen

13.30 Dr. Norbert Kolb
Gefahren im Lebensmittelbetrieb bewerten und vermeiden

  • Materialien und Lagerbedingungen, die Migrationen beeinflussen
  • Laufendes Monitoring: Möglichkeiten der Kontamination aufdecken
  • Risikobewertung und Gefahrenanalyse
  • Welche Vorgaben dem Handelslabor zu geben sind und wie Ergebnisse sicher interpretiert werden
  • Bewährte Maßnahmen zur Reduktion und zum Monitoring
     

14.15 Dr. Gerhard Neuberger
Einsatzmöglichkeiten der BLL-Toolbox zur Vermeidung von Einträgen unerwünschter Mineralölkohlenwasserstoffe in Lebensmittel

  • Vorkommen und Eintragswege in Lebensmittel
  • Hinweise zur Analytik und zur Problematik der MOSH-Analoge
  • Gesundheitliche Bewertung, Grenzwerte, Orientierungswerte
  • Regulierung und Empfehlungen
  • Hinweise zur Auswahl und Bewertung von Barrierematerial
  • Anwendung der Toolbox und Ziele
     

14.45 Kaffee- und Kommunikationspause

15.00 Monika Daiber
Reduktion der MOSH & MOAH-Einträge bei HiPP

  • Einsatz der MOSH&MOAH-Toolbox bei HiPP speziell bei Diätprodukten und Kindernahrung
  • Mögliche Einträge (u. a. durch Betriebsmittel) bei BIO-Produkten und deren gezielter Reduktion
  • Gezieltes Lieferanten- und Auditmanagement zur messbaren Reduktion
  • Eintragskette bei der Herstellung, Verarbeitung und dem Einsatz von Speiseölen
     

15.45 Michael Warburg
Erwartungen und Vorgaben im Spannungsfeld Handel – Hersteller

  • Vorgehensweise bei weiterhin fehlenden Höchstwerten in Rechtsvorschriften
  • Basis der eigenen Grenzwerte
  • Risikobewertung und Gefahrenanalyse
  • Erwartungen und Vorgaben an den Lebensmittelhersteller
  • Laufendes Monitoring des Handels
  • Vorgehensweise beim Überschreiten der vorgegebenen eigenen Grenzwerte
  • Einschätzung der teilweise geforderten Null-Toleranz aus Sicht eines Händlers
  • Einfluss der Bewertungen von Verbraucherschutzorganisationen auf eigene Maßnahmen

 

16.30 Round-Table-Gespräche und Networking
Nutzen Sie die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und zur detaillierten Beantwortung Ihrer Fragen mit den Referenten im kleinen Kreis. Wählen Sie Ihre Gesprächspartner zweimal für 20 Minuten.
Anschließend werden die besprochenen Themen im Plenum von den Referenten zusammengefasst.

Monika Daiber

Staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin, mehrere Positionen in leitender Funktion im Bereich Qualitätssicherung in der Arzneimittel- und Lebensmittelindustrie, als QS-Koordinator bei HiPP verantwortlich für Bedarfsgegenstände und Lieferantenmanagement, Mitwirkung bei der Entwicklung der Toolbox.

Dr. Christophe Goldbeck

Staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe (CVUA-MEL); seit 2013 am CVUA-MEL zuständig für Kosmetika und Bedarfsgegenstände; Dozent an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster; vor der Tätigkeit am CVUAMEL Gutachter, wissenschaftlicher Sachverständiger, Projekt- und Bereichsleiter in Handelslaboratorien (WESSLING und SGS Institut Fresenius).

Dr. Norbert Kolb

Als Qualitätsmanager der WorléeNatur-Produkte GmbH verantwortlich für die Steuerung des Worlée Qualitätssystems im eigenen Werk und bei den Lieferanten. Schwerpunkt ist der Bereich Bio-Produkte. Mitglied in deutschen und europäischen Industrieverbänden, mit Leitungsfunktion einzelner Arbeitsgruppen; Fachautor und Referent zu Qualitätssicherungsthemen aus den Bereichen HACCP, Lieferantenmanagement, Bio-Produkte.

Außerdem im Behr's Verlag erschienen

Herr Dr. Gerhard Neuberger

Lebensmittelchemiker, mehrere Positionen in leitender Funktion im Bereich Produktentwicklung und Qualitätssicherung bei großen Lebensmittelherstellern, zwischenzeitlich Leiter der chemical division eines großen Analyselabors. Aktuell Leiter der Qualitätssicherung Ferrero Deutschland.

Michael Warburg

Chemiker und Lebensmittelchemiker, strategische Qualitätssicherung und issue monitoring bei der REWE Zentral AG, war tätig in der amtlichen Lebensmittelüberwachung, als Mitarbeiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Eur. Kommission in Brüssel, nationaler Experte bei der Eur. Kommission, im Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, als Hauptgeschäftsführer des Diätverbands und bei Unilever für den Bereich Regulatory Food und Nonfood DACH.

Außerdem im Behr's Verlag erschienen

Veranstaltungsort

Mercure Hotel Köln Belfortstraße
Belfortstraße 9
50668 Köln

Telefon: 0221-7721-401
Fax: 0221-7721-259
Homepage: www.mercure-hotel-koeln-belfortstrasse.de
E-Mail: belfortstrasse@eventhotels.com

www.mercure.com Einzelzimmer im Mercure Hotel Köln Belfortstraße: pro Übernachtung € 132,10 inkl. Frühstück, abrufbar bis zum 13.03.2018. Die Bezahlung der Übernachtungskosten übernehmen Sie bitte vor Ort selbst.

Kontakt

Sie benötigen eine
persönliche Beratung?
Wir stehen Ihnen gern
zur Verfügung.