Erfolgsfaktor Lieferantenmanagement

Geforderte Transparenz lückenlos dokumentieren - Food Fraud vorbeugen

Auf diesem Seminar erfahren Sie:

  • Den Freigabeprozess bei der Warenkontrolle deutlich verkürzen
  • Mit externen Audits Ihre Lieferanten prüfsicher einschätzen
  • Gefahren und Risiken in der Rohwarenbeschaffung reduzieren
  • Ihre Lieferanten in die Pflicht nehmen und alle entscheidenen Spezifikationen rechtssicher geregelt haben
  • Bei bekannten und neuen Schadstoffen dem Handel sichere Auskunft geben
  • Anforderungen vom IFS, BRC und FSSC sicher erfüllen
Seminarinfos
Veranstaltungsort:
Mercure Hotel & Residenz Frankfurt Messe
Voltastraße 29
60486 Frankfurt
Zeitraum:
26.02.2019
Anmeldeschluss:
12.02.2019
Plätze verfügbar
Seminar buchen
Seminar am 26.02.2019
zzgl. 19% MwSt. (246,62 €)
Kontakt
Frau Caroline Kaul
040/ 227008-62
040/ 227008-51
caroline.kaul@behrs.de
Leistung
Je Teilnehmer € 1298,– zzgl. Mehrwertsteuer. Enthalten sind Teilnahmezertifikat, Mittagessen und Pausenverpflegung sowie Seminarunterlagen je nach Freigabe auch als PDF.
Beschreibung

Inklusive telefonischem Beratungsservice:

In der Seminargebühr sind zwei 30-minütige individuelle Beratungsgespräche mit Frau Dr. Domeier, Herrn Dr. Kold und Herrn Prof. Nöhle enthalten (bis 31.08.2019). In vertraulichen Gesprächen erhalten Sie Unterstützung zu Ihren konkreten Fragestellungen.

Tag 1

09.00 Check-in mit Begrüßungskaffee

09.15 Sara Sengespeik  Objektive Lieferanten-Bewertung

  • Schwachstellen der Rohwarenbeschaffung, der Verarbeitung und des Transports erkennen: Lieferant und Vorlieferant
  • Gefahrenidentifizierung und Risikobewertung in der Rohwarenbeschaffung und bei der Lieferung vorverarbeiteter Produkte
  • Lieferantenqualifizierung und Lieferantenfreigabeprozess sicher gestalten
  • Lieferantenbewertung in Zeiten von Food Fraud
  • Handels- und Lieferantenbeziehungen erfolgreich ausbauen und stärken
  • Die 10 KO-Kriterien

 

10.00 Dr. Norbert Kolb  Anforderungen der Standards und Normen an das Lieferantenmanagement

  • FSSC, ISO 22.000, ISO 9001, GFSI, FSMS, IFS, BRC, HACCP, weitere Normen und Vorgaben des Handels
  • Kirterien, die zu Abwertungen führen - und wie dieses vermieden wird
  • Welche Standards sind für welche Lieferanten Pflicht?
  • Integration der Risiko-Bewertung in bestehende QM-Systeme

 

10.45 Kaffee- und Kommunikationspause

11.15 Dr. Danja Domeier  Spezifikationen rechtssicher gestalten

  • Rohwarenpezifikationen/Produktzertifikate/Qualitätssicherungsvereinbarungen/Konformitätserklärung/Lieferantenverträge: Was ist wofür einzusetzen?
  • Unterschiede bei Beschaffung innerhalb Deutschlands, innerhalb und außerhalb der EU
  • Vertragsbeispiele in der Praxis: Was ist daran gut, was führt bei Abweichung zu Streitigkeiten und Haftungs-Diskussionen

 

11.45 Dr. Danja Domeier  Haftungs-Risiken für den Schadensfall reduzieren

  • Wofür kann der Lieferant haftbar gemacht werden?
  • Wer haftet wann im Außen- und Innenverhältnis?
  • Auswirkungen verschiedener Lieferantenbeziehungen auf die Pflichten und die Haftung des Herstellers
  • Verwaltungs-, Straf- oder Ordnungswiedrigkeitsverfahren: Wann welches Unternehmen oder welche Person herangezogen wird
  • Delegation im Unternehmen: Wann haftet die Geschäftsführung, Einkauf, QS oder QM?

 

12.45 Gemeinsames Mittagessen

13.45 Michael Warburg Reaktionen des Handels auf Schnellmeldungen: So sind Sie vorbereitet

  • Was wird vom Hersteller erwartet? Was ist bis wann in welcher Form vorzulegen?
  • Vermeiden Sie Rücksendungen oder gar Rückruf: Was sie jetzt garantieren können - und was nicht
  • Reaktionen des Handels: Welche Änderungen sind bei Wareneingangskontrollen und Konformitätserklärungen zu erwarten?

 

14.15 Dr. Norbert Kolb Wareneingangskontrolle

  • Richtige Probennahme
  • Notwendige Prüfungen der physikalischen, technischen, chemischen und mikrobiologischen Spezifikationen
  • Was ist auf Verpackungen und Belegen der Rohwaren zu kennzeichnen?
  • Methoden der Schnellanalytik
  • Sichere Handlungsoptionen bei Abweichungen

 

14.45 Dr. Norbert Kolb Mit externen Audits Ihr Lieferantenmanagement optimieren

  • Das verlangen die Normen und der Handel von Ihrem Lieferantenaudit
  • Wann kann und wann muss welches Audit durchgeführt werden?
  • Die 10 wichtigsten Schritte der Vorbereitung
  • Detail-Checkliste zur Prüfung vor Ort
  • Die Befugnisse als externer Auditor
  • Erkennung und Behebung von Fehlerursachen vor Ort
  • Auditergebnisse richtig aufbereitet für das eigene Audit vorlegen
  • Externer Dienstleister vs. eigener Auditor: Vorteile und Schwachstellen. So regeln Sie die Verantwortung
  • Wie Auditoren vor Ort häufig in die Irre geführt werden - und Sie vorbeugen

 

15.30 Kaffee- und Kommunikationspause

16.00 Dr. Prof. Ulrich Nöhle Das high level Audit

  • Forensiche Fragetechniken führen zur Fehlererkennung
  • Erkenntnisse aus Einsichtnahme in primäre QS-Protokolle
  • Food Fraud: das betriebswirtschaftliche Audit
  • Richtige Formulierungen des Auditumfanges und des Maßnahmeplans

 

16.30 Dr. Prof. Ulrich Nöhle Audits in fremden Kulturkreisen: "Abweichnungen schnell auf die Spur kommen"

  • Die typischen Fallstricke, und wie sie diese vermeiden: So kommen Sie mit validen Ergebnissen zurück
  • Reiseplanung nach SO-Asien, Afrika, Südamerika
  • Gesichtswahrung als wichtigste Aufgabe in Asien
  • Abweichende Fragetechnik
  • Die richtigen social habits

 

17.15 Dr. Prof. Ulrich Nöhle Praktische Demo: richtige und falsche Fragetechnik beim Audit

17.30 Ende der Veranstaltung

 

Seminarleitung

Lebensmittelchemiker mit Promotion in Biochemie, 30 Jahre in Führungspositionen in internationalen Lebensmittelkonzernen tätig; QM, Beschaffung, supply chain management, CEO; Honorarprofessor für Qualitätsmanagement an der TU Braunschweig. Heute Interim- und Krisenmanagement, Wirtschafts- und Behördenmediation, Medientraining.

 

www.noehle.de

 

 

Referenten

Rechtsanwältin Dr. Danja Domeier berät und vertritt unter domeierlegal national und international tätige Unternehmen im Lebensmittel-, Kosmetik- sowie im Wettbewerbsrecht. Dr. Domeier engagiert sich in nationalen und europäischen Verbänden und Arbeitskreisen. Zu diesen gehören der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., dessen Rechtsausschuss sie angehört, ebenso wie die European Food Law Association, in deren deutscher ...


Chemiker und Lebensmittelchemiker, strategische Qualitätssicherung und issue monitoring bei der REWE Zentral AG, war tätig in der amtlichen Lebensmittelüberwachung, als Mitarbeiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Eur. Kommission in Brüssel, nationaler Experte bei der Eur. Kommission, im Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, als Hauptgeschäftsführer des Diätverbands und bei ...


Als Qualitätsmanager der Worlée NaturProdukte GmbH verantwortlich für die Steuerung des Worlée Qualitätssystems im eigenen Werk und bei den Lieferanten. Schwerpunkt ist der Bereich Bio-Produkte. Mitglied in deutschen und europäischen Industrieverbänden, mit Leitungsfunktion einzelner Arbeitsgruppen; Fachautor und Referent zu Qualitätssicherungsthemen aus den Bereichen HACCP, Lieferantenmanagement, Bio-Produkte.


Veranstaltungsort
Mercure Hotel & Residenz Frankfurt Messe
Voltastraße 29
60486 Frankfurt

Telefon: 069-7926-0
Fax: 069-7926-16 06
Homepage: www.mercure.com
E-Mail: h1204@accor.com


Einzelzimmer im Mercure Hotel & Residenz Frankfurt Messe: € 119,- inkl. Frühstück unter dem Stichwort "Behr’s GmbH". Die Bezahlung der Übernachtungskosten übernehmen Sie bitte vor Ort selbst.


Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.