Herkunftsangaben für Lebensmittel

Analysieren, sicher beurteilen und rechtskonform einsetzen

Gewinnen Sie Sicherheit zu diesen Themen:

  • Angaben zu Ursprungsland und Herkunftsort
  • Entlokalisierende Zusätze: Wann sind sie erforderlich?
  • Regionalwerbung: Das geht und das geht nicht
  • Geschützte Herkunftsangaben: Welche Regeln gelten?
  • Zweifelsfälle lösen bei "primären Zutaten"
  • Herkunftsangaben bei mehrsprachigen Verpackungen
  • Dokumentation von Herkunftsangaben für das nächste Audit
  • Das kann Analytik heute: Authentizitätsprüfung bei Lebensmitteln

 

Seminarinfos
Veranstaltungsort:
Intercity Hotel Hamburg Dammtor-Messe
St. Petersburger Str. 1
20355 Hamburg
Zeitraum:
04.12.2019
Anmeldeschluss:
20.11.2019
Plätze verfügbar
Zielgruppe
Praktiker und Spezialisten aus den Bereichen Lebensmittelrecht, F&E und Qualitätsmanagement aus Herstellung, Handel, Überwachung und Dienstleistungslabor, insbesondere Lebensmitteltechnologen, -chemiker und Oecotrophologen, die sich mit Fragen des Lebensmittelrechts befassen.
Seminar buchen
Seminar am 04.12.2019
zzgl. 19% MwSt. (208,62 €)
Kontakt
Frau Caroline Kaul
040/ 227008-62
040/ 227008-51
caroline.kaul@behrs.de
Leistung
Je Teilnehmer € 1.098,- zzgl. Mehrwertsteuer. Enthalten sind Teilnahmezertifikat, Mittagessen und Pausenverpflegung sowie Seminarunterlagen je nach Freigabe auch als PDF.

09.15 Check-in mit Begrüßungskaffee

 

09.30 Begrüßung und kurzer Einstieg ins Thema

 

09.45 Prof. Dr. Martin Holle - Das ist bei der Herkunftskennzeichnung nach der LMIV zu beachten

  • Unterschied zwischen Ursprungsland und Herkunftsort: So wirkt er sich auf die Kennzeichnung aus
  • Welche Fallgruppen der Herkunftskennzeichnung gibt es?
  • Alleingänge: Welche nationalen Regelungen haben einzelne EU-Staaten schon umgesetzt?

 

10.30 Dr. Tobias Teufer - Praxisfälle der Irreführung bei Verwendung ungeschützter Herkunftsangaben

  • Herkunftswerbung für Lebensmittel und Zutaten
  • Unter diesen Voraussetzungen darf mit der Herkunft geworben werden
  • Wann sind entlokalisierende Zusätze erforderlich?
  • Aktuelles Thema Regionalwerbung und was es hier zu beachten gibt

 

11.15 Kaffee- und Kommunikationspause

 

11.45 Dr. Tobias Teufer - Bei geschützten Herkunftsangaben alles richtig machen

  • Geschützte geographische Angaben (g.U./g.g.A.): Wann und wie kann ich Angaben nutzen?
  • Was passiert bei Verstößen? Wie können Sie hier richtig reagieren?
  • Spezialfall Zutatenkennzeichnung als g.g.A. oder g.U.: Was ist nach dem EU-Leitfaden zu beachten? Welche Regeln sind verbindlich und wie sind sie auszulegen?

 

12.15 Prof. Dr. Martin Holle - Neue Regelungen bei der Herkunftskennzeichnung primärer Zutaten

  • Für diese Lebensmittel gilt die Durchführungsverordnung
  • Was sind primäre Zutaten - und was nicht?
  • Wann besteht die Kennzeichnungspflicht und wie kann ich Zweifelsfälle lösen?
  • Umsetzung der Kennzeichnung in der Praxis: So sollte Ihre Deklaration aussehen
  • Wie ist zu verfahren, wenn sich die Zusammensetzung oder Herkunft einer primären Zutat chargenweise ändert?
  • FAQ der Kommission und Guideline der FDE

 

13.00 Gemeinsames Mittagessen

 

14.00 Workshop: Gelerntes sofort umsetzen

Lösen Sie in Kleingruppen Aufgaben zum Thema Herkunftskennzeichnung primärer Zutaten und Regionalität. Bewerten Sie Herkunftsangaben an vorgelegten Beispielen. Anschließend werden die Ergebnisse gemeinsam besprochen. So erarbeiten Sie rechtssichere Formulierungen und erhalten stichhaltige Argumente, mit denen Sie auch das Marketing überzeugen!

 

15.30 Kaffee- und Kommunikationspause

 

15.45 Dr. Kirsten Schneehagen - So binden Sie die Pflicht zur Herkunftskennzeichnung in Ihr QM-System ein

  • Sauber dokumentieren - sicher rückverfolgen: So kann nichts schiefgehen!
  • Interne Kontrollen richtig gestalten: Das A + O für korrekte Herkunftskennzeichnung
  • Arbeitsanweisungen erfolgreich kommunizieren: damit die Mitarbeiter wissen, auf was sie achten müssen.

 

16.30 Prof. Dr. Philipp Weller - Fingerprinting, Datenanalyse und Machine Learning: Wie man Herkunftsangaben am Beispiel von Honig und Olivenöl analytisch auf die Spur kommen kann

  • Analytische Herausforderungen in der Authentizitätsanalytik komplexer Lebensmittel
  • Fingerprinting und maschinelles Lernen? Kurzer Abriss moderner Chemometrie und Datenanalyse
  • Anwendungsbeispiele Honig und Olivenöl aus der Praxis
  • Möglichkeiten und Grenzen gängiger Techniken
  • Wo geht die Reise hin? Ein Ausblick zu zukünftigen Strategien und Techniken

 

17.15 Abschlussdiskussion

 

ca. 17.30 Ende der Veranstaltung

Seminarleitung

Rechtsanwalt, Partner von KROHN Rechtsanwälte, Hamburg. Tätigkeitsschwerpunkt: Lebensmittelrecht und angrenzende Gebiete. Berät national und international tätige Unternehmen sowie Verbände aus den Branchen Lebensmittel, Futtermittel, Kosmetik und Arzneimittel in allen Fragen rund um die Entwicklung, Kennzeichnung und Bewerbung ihrer Erzeugnisse.


Langjährige Erfahrung im Lebensmittel- und Wettbewerbsrecht aus der Beratungstätigkeit für die Produktentwicklung und das Marketing in der deutschen und internationalen Rechtsabteilung eines großen Lebensmittelherstellers. Seit 2013 Professor für Lebensmittel- und Verwaltungsrecht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Mitglied der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission.

Referenten

Lebensmittelchemiker, seit 2010 Professur für Instrumentelle Analytik in der Fakultät Biotechnologie/ Hochschule Mannheim, forscht u.a. an Authentizitätsbestätigung mittels spektroskopischer Techniken und chemometrischen Verfahren, vorher Gruppenleiter bei Nestlé Alete für den Bereich Rückstände und Kontaminanten sowie bei BASF SE u.a. als Laborleiter, Mitglied in mehreren Expertengruppen, leitet seit 2017 die AG Chemometrie und multivariate ...


Studium der Oecotrophologie und Promotion in Kiel. Seit 1999 als Projektmanager für Herkunftskennzeichnung von Fleisch bei der ORGAINVENT Entwicklungs- und Koordinationsgesellschaft mbH in Bonn beschäftigt. Tätigkeitsschwerpunkte sind die Beratung, Schulung und Unterstützung von Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette Fleisch bei der Umsetzung der EU-Rechtsverordnungen zur Herkunftskennzeichnung von Rind- sowie Schweine-, Schaf, Ziegen- ...

Veranstaltungsort
Intercity Hotel Hamburg Dammtor-Messe
St. Petersburger Str. 1
20355 Hamburg

Telefon: 040-600014-140
Homepage: www.intercityhotel.com
E-Mail: reservations.hamburg-dammtor@intercity.com
Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.