Listerien in Lebensmitteln (Video-on-Demand)

Video on Demand inkl. telefonischem Beratungsservice

Richtig agieren bei Prävention, Nachweis und Ausbruch 

Das Video on Demand des Online-Seminars „Listerien in Lebensmitteln“ vom 08.02.2023 bietet Ihnen die Aufzeichnung der gesamten Veranstaltung. Schauen Sie das Online-Seminar wo und wann Sie wollen – ganz nach Ihrem Tempo.

Das strukturierte Online Seminar stellen wir Ihnen über Vimeo zur Verfügung. Bestimmen Sie selbst welchen Vortrag Sie wann sehen möchten.
Zusätzlich erhalten Sie 2x 30 Minuten telefonische Beratung Ihrer Referenten Dr. Kim Katherine Nguyen, Dr. Andreas Pastari und Markus Paul.

Die wichtigsten Themen dieses Video on Demand:

Sicherheit bei Ihrer Einschätzung und den Maßnahmen:
• Aktuelle Fälle und Ausbrüche sowie deren Ursachen
• Rückverfolgung von der Erkrankung zum Produzenten: Gesamt-Genom-Sequenzierung
• Rechtliche Vorgaben und zukünftige Grenzwerte
• Gefahrenquellen frühzeitig erkennen und beseitigen
• Erfolgreiche Wareneingangskontrolle
• Vorgehensweise und Erwartungen der Lebensmittelüberwachung
• Richtige Präventionsmaßnahmen, um Risiken zu senken
• Gezielte Kommunikation im Krisenfall
• Konsequenzen im Schadensfall: Wer haftet wofür?

 

"Eilmeldung: Urteil zu Listerien im Fall Sieber - Bayern muss für Insolvenz von Großmetzgerei haften"

Aus dem aktuellen Anlass: Herr Prof. Meisterernst steht auf dem Online-Seminar "Listerien in Lebensmitteln: Richtig agieren bei Prävention, Nachweis und Ausbruch" Rede und Antwort zu diesem Fall:

  • Wie kam es zu der Warnung vor allen Produkten der Firma Sieber?
  • Wieso wurden die Schadensersatzansprüche weiter verfolgt?
  • Könnte das jedes Unternehmen im Falle einer behördlichen Warnung machen?
  • Warum wurde die erste Instanz verloren?
  • Wie begründet das OLG München die Schadensersatzansprüche gegenüber dem Freistaat?
  • Welche Mitschuld an dem Schaden trifft den Hersteller aus der Sicht des Gerichtes? Aus welchen Gründen wurde 1/3 abgezogen?
  • Wie wird es in diesem Fall weitergehen? Welche Möglichkeiten für Rechtsmittel bestehen für beide Seiten?
  • Welche Bedeutung hat dieser Fall und das Urteil für die Lebensmittlbranche? Ein Einzelfall oder lässt dieses Urteil sich auf andere zukünftige Fälle übertragen?
  • Welche Auswirkungen erwarten Sie bezüglich der Vorgehensweise der Überwachung bei Rückrufen?
Seminarinfos
Artikel-Nr.: 7507-VOD
Zeitraum:
31.12.2024
Plätze verfügbar
Seminar buchen
Seminar am 31.12.2024
zzgl. 19% MwSt. (284,62 €)
Kontakt
Frau Caroline Kaul
040/ 227008-62
040/ 227008-51
caroline.kaul@behrs.de
Leistung
Video on Demand. Verfügbar bis 8 Wochen nach dem Kauf inkl. telefonischem Beratungsservice. Lieferung per E-Mail unmittelbar nach Bestellung.
Beschreibung

Dr. Kim Katherine Nguyen
Steckbrief

· Die Gattung Listeria
· Wachstums-Parameter und wie diese genutzt werden können
· Charakterisierung des Erregers und Krankheitsgeschehen
· Spezielle epidemiologische Aspekte

Die richtigen Nachweis-Methoden wählen und sicher einsetzen
· Repräsentative Probennahme und Probenaufbereitung
· Klassische Verfahren für Unternehmen und Laboratorien
· Schnelldiagnostik, PCR
· Spezifischer Nachweis zwischen Lebensmittel und Erkrankungen: Rückverfolgung bis zum Hersteller
· Möglichkeiten von NGS (next-generation-sequencing) zum Vergleich der Erregerstämme

 

Dr. Andreas Pastari
Rechtliche Vorgaben sicher einhalten

· Nicht sichere Lebensmittel – Artikel 14 VO (EG) Nr. 178/2002
· Was sagt die VO (EG) Nr. 2073/2005
· Verhältnis zu Richt-, Warn- und anderen Grenzwerten
· Meldepflichten einhalten und Konsequenzen bei Nichtbeachtung vermeiden
· Ausblick: Zu erwartende rechtliche Vorgaben

Wissen, wie die Lebensmittelüberwachung vorgeht – und wie Sie optimal agieren und reagieren
· Kritische Punkte aus Sicht der amtlichen Lebensmittelüberwachung
· Einstufung in die Listeria monocytogenes-Kriterien der VO (EG) Nr. 2073/2005
· Challenge-Tests · Zukünftige Schwerpunkte
· Was die Überwachung von betroffenen Unternehmen erwartet

 

Markus Paul
Welche Lebensmittel sind betroffen?

· Fleisch und Fleischprodukte, Fisch und Fischerzeugnisse
· Milch und Milchprodukte, weitere Ready-to-eat-Produkte

„Alles“ getan – und trotzdem der Ausbruch: Aus aktuellen Fällen lernen
· Aktuelle Fälle: Erfahrungsberichte aus der Praxis
· Was war die Ursache für den Ausbruch?
· Wie war der Verlauf des Ausbruchs und der Erkrankungen
· Konsequenzen für das Unternehmen: Wer haftet wofür?
· Sperrung des Betriebes – wann diese passieren kann
· Wie hätte der Ausbruch verhindert werden können? Wie hätte die richtige Prävention ausgesehen?

Gezielte Kommunikation im Krisenfall
· Wer welchen Anspruch auf Informationen hat
· Vermeidung von voreiliger Information, die den Schaden vergrößern kann
· So schulen Sie Mitarbeiter richtig

Lebensmittelbetrieb: Mit diesen Maßnahmen bekämpfen Sie erfolgreich
· Integration in die bestehenden Hygiene-Konzepte
· Wie können Gefahrenquellen vorzeitig erkannt werden?
· Wirksame Reinigung und Desinfektion
· Rekontamination bei erhitzten Lebensmitteln vermeiden
· Risikobewertung von Produktionsschritten und einzelner Lebensmittel
· Hygienekontrollen und Stufenkontrollen zur Identifizierung der Infektionsquellen: verlässliche Probenahmetechniken

 

Prof. Andreas Meisterernst

Aus dem aktuellen Anlass: Herr Prof. Meisterernst steht auf dem Online-Seminar "Listerien in Lebensmitteln: Richtig agieren bei Prävention, Nachweis und Ausbruch" Rede und Antwort zu diesem Fall.

 

 

 

 

 

Referenten

RA und FA für Verwaltungsrecht in München, Partner der Kanzlei Meisterernst Rechtsanwälte PartG mbB. Lehrbeauftragter für Lebensmittelrecht an der TU München. Executive Managing Editor und Gründer der EFFL (European Food und Feed Law Review), Mitherausgeber der Zeitschrift für Stoffrecht, Mitherausgeber und Autor des Behr's Praxiskommentars "Health & Nutrition Claims". Kommentator der LMIV in Zipfel/Rathke, Lebensmittelrecht. Mitglied im ...


Amtstierärztin und im Gebiet der Lebensmittelhygiene am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen tätig. Schwerpunkte liegen in der mikrobiologischen, molekularbiologischen und sensorischen Untersuchung von Lebensmitteln tierischen und pflanzlichen Ursprungs sowie deren lebensmittelrechtlichen Beurteilung. Von 2010 bis 2016 am Institut für Tierärztliche Nahrungsmittelkunde der Justus-Liebig-Universität am ...


Tierarzt, Prüfleiter mit Arbeitsschwerpunkt Mikrobiologie von Fleisch und Fleischerzeugnissen im CVUA Freiburg. Beteiligung an zahlreichen landes- und bundesweiten Projekten in den Bereichen HACCP und mikrobiologische Eigenkontrollen. Seit 2011 Beauftragter des Bunderates in der Arbeitsgruppe Mikrobiologische Normen der EU-Kommission.


Markus Paul Staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker, bei Eurofins spezialisiert auf Laboranalysen, Audits und Zertifizierungen. Davor lange Jahre in leitender Position als Qualitätsmanager in der Lebensmittelindustrie. Tätigkeitsschwerpunkte: Beratungs- und Analysendienstleistung zur Unterstützung des Qualitätsmanagements, z.B. Identifikation potenzieller mikrobiologischer und chemischer Kontaminationsrisiken sowie die Ableitung praxisnaher ...

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.