Sensorik in der Produktentwicklung und Qualitätssicherung

Einsatzbereiche beherrschen - Verfahren kennen - Ergebnisse richtig auswerten

Aus dem Programm:

  • Aufbau eines leistungsfähigen Sensorik-Bereiches mit vertretbarem Aufwand
  • Die gewünschte Qualität bei Rezepturänderung oder -entwicklung erreichen
  • Valide Ergebnisse durch Anwendung der Sensorik-Standards erzielen
  • Sensorische Mängel an Rohwaren und im Endprodukt frühzeitig erkennen und richtig reagieren
  • Fehlaromen, Texturunterschiede und weitere Qualitätsmängel eindeutig erkennen
  • Mehr Effizienz in der Produktentwicklung erzielen
  • Nicht verwertbare Rohware gleich bei der Anlieferung erkennen

 

Tüv süd

Seminarinfos
Veranstaltungsort:
HAW Hamburg Fachbereich Ökotrophologie, Sensorik-Labor
Ulmenliet 20
21033 Hamburg
Zeitraum:
28.01.2020 bis 29.01.2020
Anmeldeschluss:
14.01.2020
Plätze verfügbar
Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die planen die Sensorik in ihrem Unternehmen einzuführen oder auszubauen. Außerdem an Mitarbeiter aus den Bereichen QM, QS, Produktentwicklung und Marketing in der Lebensmittelwirtschaft.

Begrenzte Teilnehmerzahl! Da nur eine begrenzte Anzahl an Sensorik-Kabinen zur Verfügung steht, ist die Teilnehmerzahl auf 14 Personen beschränkt.
Seminar buchen
Seminar am 28.01.2020 bis 29.01.2020
zzgl. 19% MwSt. (341,62 €)
Kontakt
Frau Caroline Kaul
040/ 227008-62
040/ 227008-51
caroline.kaul@behrs.de
Leistung
Je Teilnehmer € 1.798,- zzgl. Mehrwertsteuer. Enthalten sind Teilnahmezertifikat, Mittagessen, Abendessen und Pausenverpflegung sowie Seminarunterlagen.
Beschreibung

Entdecken Sie die Möglichkeiten, die die moderne Lebensmittel-Sensorik Ihnen bietet!

Sensorische Untersuchungen spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Lebensmittelherstellung. Neben der Entwicklung und Optimierung von Produktrezepturen ist sie aus der Qualitätssicherung nicht mehr wegzudenken.

 

In diesem Praxis-Workshop erfahren Sie, wie Sie

  • Ihre Produktentwicklung durch Einsatz von Sensorik optimieren
  • Sensorische Untersuchungen valide durchführen und
  • Ihre Qualitätssicherung verbessern

 

Lernen Sie praxiserprobte Methoden kennen, die sich mit einfachen Mitteln auch in Ihrem Unternehmen einsetzen lassen.

Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf schnell umsetzbaren Verfahren. Es wewrden insbesondere Fragestellungen sowei deren Lösungen behandelt, die in kleinen und mittelständischen Unternehmen auftreten.

 

Sensorik anhand eigener Produkte erlernen!

Sie können Produkte aus Ihrem Unternehmen verkosten lassen und gleich die fachkundige Bewertung erhalten. Kontaktieren Sie uns bis zum 16. Dezember 2019 per E-Mail (akademie@behrs.de). Wir leiten Ihre E-Mail an die Seminarleiterin weiter.

Sie wird dann sowohl die Methode als auch die Art der Proben mit Ihnen abstimmen. Die Proben sollten bis zum 7. Januar 2020 eingeschickt werden.


Seminarziele

Sie erfahren, wie Sie:
-zuverlässig ein funktionsfähiges Testpanel aufbauen
-Ihr Sensorik-Labor einrichten
-sensorische Prüfungen richtig planen, durchführen und auswerten
-Verkostungen in professionell eingerichteten Verkostungskabinen durchführen
-auch ohne umfangreiche Ausstattung sensorische Analysen durchführen können
-Software zur Durchführung der Sensorik sinnvoll einsetzen

Mit vielen Übungen für die betriebliche Praxis!

Tag 1:

9.00 Basis für die Sensorik und Einsatzgebiete im Unternehmen: Was ist Sensorik?

  • Einsatz der Sensorik in der Unternehmenspraxis
  • Sinnesphysiologie: Wie das "Messinstrument" Mensch funktioniert
  • Exakte sensorische Ergebnisse: Welche Aspekte Sie bei der Durchführung von sensorischen Prüfungen beachten sollten
  • Ergebnisse DIN-gerecht kommunizieren

 

11.00 Kaffee- und Kommunikationspause

 

11.15 Aufbau und Mindestausstattung eines Sensorik-Labors

  • Funktionsbereiche für den Aufbau eines Sensorik-Labors
  • Die Anforderungen der DIN an die Prüfumgebung
  • Beschreibung der erforderlichen Mindestausstattung eines Labors

 

11:45 Aufbau eines Prüferpanels I: Das "Messinstrument" Mensch für verlässliche Messwerte standardisieren

  • Anforderungen an Prüfer: Mitarbeiter richtig schulen
  • Wie Sie Ihr Prüferpanel mit den vorhandenen Mitteln einfach aber zuverlässig verbessern
  • Exakte Messergebnisse erzielen: Sichere Verfahren zur Auswahl und Schulung der Prüfer

 

Praxis-Übung:

Lernen Sie, wie Sie Gerüche identifizieren, Farb-Fehlsichtigkeit prüfen und die Grundgeschmacksarten bestimmen. Bei diesen Praxis-Übungen wenden Sie die dargestellten sensorischen Methoden direkt an. Sie lernen gleichzeitig, wie Sie Ihre Mitarbeiter im eigenen Unternehmen schulen.

 

12:45 Gemeinsames Mittagessen

 

13:30 Aufbau eines Prüferpanels II Fortsetzung

  • Lernen Sie, wie eine Schwellenwertprüfung richtig durchgeführt wird
  • So bestimmen Sie die Sensitivität Ihrer Mitarbeiter für verschiedene Geschmacksarten valide

 

Praxis-Übung:

Mit unterschiedlichen Prüfproben werden Sie Ihre Geschmacksempfindlichkeit in Schwellenprüfungen feststellen und Ihre Texturwahrnehmung schulen. Sie verkosten verschiedene Lebensmittel und übertragen die Erfahrungen aus den Praxis-Übungen auf Ihre eigenen Fragestellungen.

 

15:00 Kaffee- und Kommunikationspause

 

15:15 Aufbau eines Prüferpanels III Fortsetzung

 

Praxis-Übung:

Sie trainieren Ihr sensorisches Gedächtnis und fördern Ihre Konzentrationsfähigkeit. Zusätzlich erlernen Sie, wie Sie dieses auch an Ihre Mitarbeiter weitergeben können.

 

16:30 Überblick der sensorischen Prüfverfahren

Kategorien sensorischer Prüfverfahren: Die passenden Verfahren auswählen

 

16:45 Prüfverfahren Teil I: Einfach beschreibende Prüfverfahren

  • Zielgerichteter Einsatz: Aussehen, Geruch, Geschmack und Textur/Konsistenz von Produkten prüfen
  • Auswertung der ermittelten Ergebnisse

 

Praxis-Übung:

Sie wenden die einfach beschreibende Prüfung bei verschiedenen Proben an. Darüber hinaus erlernen Sie, wie Sie eigene Deskriptorenlisten für Profilprüfungen oder andere Einsatzbereiche einfach erstellen.

 

ca. 18:45 Ende des ersten Seminartags

 

19:15 Gemeinsames Abendessen

Nutzen Sie beim gemeinsamen Abendessen die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Referenten. Knüpfen Sie in angenehmer Atmosphäre wichtige Kontakte.

 

Tag 2:

8:30 Prüfverfahren Teil II: Diskriminierungsprüfungen

1. Einführung in Diskriminierungsprüfungen

  • Backwaren, Getränke, Milchprodukte & Co.
  • Wie Sie die zum Produkt und zur Fragestellung passende Methode wählen und aussagekräftige Ergebnisse erhalten
  • Unterschiedstests: Einfach abweichende Proben ermitteln

 

9:00 2. Ungerichtete Diskriminierungsprüfungen

Dreiecksprüfung und Duo-Trio-Test: Welcher Test der Richtige ist und wie Ihnen diese Methode in Qualitätssicherung und Produktentwicklung helfen.

 

Praxis-Übung:

Sie erfahren, wie Sie die Dreiecksprüfung und den Duo-Trio-Test anwenden, um Neuentwicklungen, Rezepturänderungen oder Rohstoffaustausche schnell und sicher zu beurteilen.

 

10.30 Kaffee- und Kommunikationspause

 

10:45 3. Gerichtete Diskriminierungsprüfungen

  • Paarweise Vergleichsprüfung: Informationen zu einem gewählten Produktmerkmal erhalten und so spezifischere Ergebnisse erzielen
  • Rangordnungsprüfung: Wertvoll bei der Prüferschulung und unerlässlich bei der Prüfung mehrerer Proben auf Unterschiede

 

Praxis-Übung:

Die paarweise Vergleichsprüfung und die Rangordnungsprüfung wenden Sie direkt an. Sie prüfen Ihre Fähigkeiten und sammeln Erfahrungen, um die Produktentwicklung und Rezepturänderungen zu verbessern.

 

12:45 Gemeinsames Mittagessen

 

13:30 4. Diskriminierungsprüfungen in der Qualitätssicherung

"A"-not-"A"-Test und In-Out-Test: Die Testmethoden, um in der Qualitätskontrolle Ihre Produkte im Vergleich zu einem fehlerfreien Erzeugnis zu prüfen.

 

Praxis-Übung:

Sie wenden den "A"-not-"A"-Test und den In-Out-Test bei verschiedenen Produkten an. So bewerten Sie sicher, ob ein Erzeugnis mit der sensorischen Spezifikation konform (IN) oder nicht konform (OUT) ist. Sie erkennen und eliminieren dadurch Proben mit Fehlgeschmack, Farbfehlern oder anderen Abweichungen.

 

15:00 Kaffee- und Kommunikationspause

 

15:15 Prüfverfahren Teil III: Deskriptive Prüfungen

Verwendung von deskriptiven Prüfungen, um Rezepturbestandteile und Mengenverhältnisse zu überprüfen und Endprodukte akzeptanzsteigernd weiterzuentwickeln

 

Praxis-Übung:

Sie erstellen gemeinsam in der Teilnehmer-Gruppe ein Profil verschiedener Proben, indem Sie ausgewählte Produkteigenschaften in ihrer Intensität einstufen.

 

Abschließende Diskussion

ca. 17:00 Ende des Seminars

Seminarleitung

Prof. Dr. Andrea Bauer ist seit 2009 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Zuvor arbeitete sie als Postdoctoral Researcher bei Hildegarde Heymann an der University of California Davis (USA). Als Professorin für Sensorik und Produktentwicklung setzt sie in Industrie- und Forschungsprojekten zu unterschiedlichen Produktgruppen verschiedenste sensorische Methoden und Auswerteverfahren ein. Sie ist Gründungsmitglied der Deutschen ...

Veranstaltungsort
HAW Hamburg Fachbereich Ökotrophologie, Sensorik-Labor
Ulmenliet 20
21033 Hamburg

Telefon: x
Homepage: x
E-Mail: Andrea.Bauer@haw-hamburg.de


Übernachtungsmöglichkeit:

H4 Hotel Hamburg-Bergedorf

Holzhude 2 • 21029 Hamburg

Telefon: 040-72 595-0 • Fax. 040-72 595-187

E-Mail: hamburg-bergedorf@ramada.de



Einzelzimmer pro Nacht € 79,00 inkl. Frühstück. Die Zimmer können unter dem Stichwort „Behr’s Akademie“ bis zum 29.12.2019 abgerufen werden. Die Bezahlung der Übernachtungskosten übernehmen Sie vor Ort selbst.



 


Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.