Verlagsgeschichte

Behr's Verlag Eingang

BEHR‘S ist ein im Bereich Lebensmittelrecht, Lebensmitteltechnologie und -hygiene, -qualitätsmanagement, Gemeinschaftsverpflegung, Futtermittel– und Kosmetikrecht sowie Pflege und Gesundheit tätiger Fachverlag. Behr´s gehört zu den führenden Informationsanbietern in den oben genannten Bereichen.

1835 gründete Dr. Bernhard Behr den Behr’s Verlag in Berlin. Neben romanischen und slawischen Schriften nahm der Verlag auch literaturwissenschaftliche Themen in das Verlagsprogramm auf.


Später wurden als Tätigkeitsgebiete des Verlages folgende Bereiche genannt: Bibliographie, Germanistik, Geographie, Geschichte und Politik, Homöopathie, Militärliteratur, Philosophie, schöne Literatur, protestantische Theologie, Volkswirtschaftslehre.


Nach dem Zweiten Weltkrieg verlegten Rolf Kadach und Rudolph Tetzlaff den Verlagssitz nach Wiesbaden und setzten fortan vor allem auf Publikationen zur Lebensmittelwirtschaft. Der Verlag wurde zunehmend zum Fachzeitschriftenverlag.


1960 übernahm der Verleger Werner Benecke, der seit 1952 im Bereich der Süßwarenindustrie tätig war, mit seiner Familie den Behr’s Verlag. Der Hauptsitz des Verlages wurde in die Averhoffstraße in Hamburg verlegt, wo er noch heute ansässig ist. Nach dem Tod seiner Eltern übernahm 1966 Dieter Benecke den Verlag. Seit 1976 baute Behr's den Fachbuch- und Veranstaltungsbereich aus und wurde zum Informationsdienstleister für die Bereiche Lebensmittel, Gemeinschaftsverpflegung, Kosmetik, und Gesundheit.


1998 übernahm die WEKA-Verlagsgruppe 49 % der Gesellschaftsanteile. Acht Jahre später erwarb der Deutsche Apotheker Verlag die Anteile von WEKA. Ende 2010 schied Dieter Benecke als Gesellschafter und Geschäftsführer aus dem Verlag aus. Heute gehört der Behr's Verlag zur Verlagsgruppe Deutscher Apotheker Verlag, Geschäftsführer ist seit 2005 Dr. Arno Langbehn.

 

Der Behr's Verlag - Chronik zum 175jährigen Jubiläum

Historische Publikationen

Das erste bei Behr’s erschienene Werk trug den Titel: „Wie hat man sich bei der jetzt (1837) hier herrschenden Cholera-Epidemie zu verhalten?“ Es war von einem Hans Ferdinand von Arnim anlässlich eines Cholera-Ausbruchs in Berlin verfasst worden.


Mit dem Wechsel der Geschäftsführung 1899 wurden im B. Behr’s Verlag viele bedeutende Werke mit dem Themenschwerpunkt Germanistik herausgebracht, so zum Beispiel die „Internationale Bibliographie der Kunstwissenschaft“ (1902–1904), Christian Dietrich Grabbe „Sämtliche Werke“ (4 Bände, 1902), Friedrich Hebbel „Sämtliche Werke“ (1901–1906), Wilhelm von Humboldt „Gesammelte Schriften“ (1903–1906) und „Jahresberichte für neuere deutsche Literaturgeschichte“ (1902 ff.), die dem Ersten Weltkrieg zum Opfer fielen.


Im Kriegsjahre 1915 erschien das Buch "Vom Kriege" von Graf von Clausewitz.


Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit der Gründung der Zeitschriften „Die Ernährungswirtschaft“, „Der Industriebackmeister“ und „Der Marktforscher“ der Grundstein in Richtung Lebensmittelbranche gelegt. Der B. Behr’s Verlag wurde mehr und mehr zu einem Fachzeitschriftenverlag.

BEHR'S heute

Das Verlagsprogramm umfasst E-Learning, Software und Online-Angebote für die digitale Wissensvermittlung sowie Fachbücher, Loseblattsammlungen, Zeitschriften, Newsletter, Fachinformationsdienste, CDs und Videos,. Für innerbetriebliche Schulungen bietet Behr’s Videos, CDs und Onlineplattformen mit interaktiven Trainingsprogrammen an.


Seit 2013 bietet die Wissensdatenbank BEHR’S…ONLINE neben Rechtstexten wie Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien, Leitsätzen und Beschlüssen auch Kommentare und Erläuterungen u. a. zu den Themen Health Claims, Lebensmittelkennzeichnung, Fleischhygiene, Lebensmittelverpackungen und Kennzeichnung. Hinzu kommen Themen mit IFS, HACCP, Allergenmanagement und Qualitätssicherung.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.