Versorgungsbilanz Fette und Öle
Quelle: shutterstock.com

Versorgungsbilanz Fette und Öle

Nach vorläufigen Zahlen des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) betrug die Herstellungsmenge von pflanzlichen Ölen und Fetten im Jahr 2023 rund 4,9 Millionen Tonnen (2022: 4,4 Mio. Tonnen). Davon stammten rund 1,7 Millionen Tonnen aus inländischen Saaten wie Rapssaaten, Sonnenblumenkernen, Sojabohnen und anderen Ölsaaten. Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland sorgten somit erneut für einen Anstieg des Selbstversorgungsgrads bei pflanzlichen Ölen und Fetten auf 29 Prozent (2022: 27 Prozent).

Der Bedarf an Rapsöl konnte zu 50 Prozent (2022: 48 Prozent) und der Bedarf an Sonnenblumenöl zu 15 Prozent (2022: 10 Prozent) durch die inländische Herstellung gedeckt werden. Damit stieg der Selbstversorgungsgrad von Rapsöl zum vierten Mal in Folge. Der von Sonnenblumenöl folgt dem stetig steigenden Trend seit Ausweisung des Selbstversorgungsgrades dieser Ölsorten im Jahr 2016 und hat sich seitdem verfünffacht. Grund dafür waren die Ausweitung der Rapsanbaufläche sowie der hohe Sonnenblumenertrag in 2023, bedingt durch eine gute Toleranz der Pflanzen gegenüber Trockenheit.

Aufgrund der höheren Erntemengen stiegen 2023 die Ausfuhren pflanzlicher Öle und Fette von 2,4 auf 2,5 Millionen Tonnen Rohöl. Die drei größten Empfängerländer waren Belgien, die Niederlande und Frankreich. Die Einfuhren pflanzlicher Öle und Fette sanken um mehr als sechs Prozent auf 3,2 Millionen Tonnen (2022: 3,4 Millionen Tonnen). Die Inlandsverwendung von Ölen und Fetten insgesamt stieg um rund vier Prozent auf 5,65 Millionen Tonnen Rohöl. Davon gingen rund 60 Prozent in die industrielle Verwertung (Biodiesel, oleo-chemische Produkte beispielsweise für Pharmazie und Kosmetik sowie Hydraulik- und Schmieröle), 32 Prozent in die menschliche Ernährung und acht Prozent als Futteröle ins Mischfutter.

Quelle: Meldung Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) vom 16.04.2024 
Dr. Greta Riel
 

Empfohlene Produkte

Veggie Food

Herstellung - Kennzeichnung - Überwachung

Veggie Food liegt seit Jahren im Trend, doch es gibt bisher keine gesetzliche Definition für die Angaben "vegetarisch"und "vegan". Auch spezifische Regelungen zur Zusammensetzung oder sonstige spezifische Kennzeichnungsvorgaben fehlen nach wie vor.

zzgl. 7% MwSt
ISBN: 9783954686148
Lieferfrist ca. 3-5 Tage

Urteilssammlung Veggie Food

Veggie Food: Die wichtigsten Urteile verständlich erläutert

Ob es um die korrekte Kennzeichnung von Veggie Food, um Rechtsstreite beim Reisen, im Restaurant, im Hotel oder in der Schulverpflegung geht: Hier finden Sie ...

zzgl. 7% MwSt
ISBN: 9783954686797
Lieferfrist ca. 3-5 Tage

Empfohlene Seminare

Online-Serie PLUS

Behr's Summer Edition: Veggi/vegan-Trend

Rechtskonform kennzeichnen, rechtssicher vermarkten
zzgl. 19% MwSt
Ort: Zoom

Inklusive:
Zugang zum Online-Modul "Lebensmittelkennzeichnung und Werbung"- ab Ihrer Anmeldung bis 3 Monate nach dem Seminar
Termin: 18.07.2024
Plätze verfügbar

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.