Die aktuellen HACCP-News

Registrierungspflicht für Lebensmittelbedarfsgegenstände
Quelle: shutterstock.com
18.07.2024 - News

Registrierungspflicht für Lebensmittelbedarfsgegenstände

Die am 01. Juli 2024 in Kraft getretene Neufassung der nationalen Bedarfsgegenstände-Verordnung (BedGgstV) fordert, dass sich alle Unternehmerinnen und Unternehmer, die Schüsseln, Teller, Tassen oder andere Lebensmittelbedarfsgegenstände als Fertigerzeugnis herstellen, behandeln oder in Verkehr bringen, bei der zuständigen Behörde registrieren. Explizit eingeschlossen sind hier auch kleine handwerkliche Herstellerinnen und Hersteller. 

Weiterlesen >


Frittierfette- und öle untersucht
Quelle: shutterstock.com
16.07.2024 - News

Frittierfette- und öle untersucht

Frittierfette und –öle sind Lebensmittel und müssen gemäß Art. 14 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 sicher sein. Sie dürfen die Gesundheit nicht gefährden, dürfen nicht verdorben oder in sonst einer Weise nachteilig beschaffen sein. Das Gleiche gilt auch für Speisen, die aus dem Fett hergestellte wurden (Frittiergut).

Weiterlesen >


Mikrobiologische Untersuchung von vorgeschnittenem verzehrfertigen Obst
Quelle: shutterstock.com
16.07.2024 - News

Mikrobiologische Untersuchung von vorgeschnittenem verzehrfertigen Obst

Im Jahr 2023 wurden in Niedersachsen 11 Proben vorzerkleinertes Obst im Rahmen eines landesweiten Projektes zur Kontrolle der durchgeführten mikrobiologischen Eigenkontrollen untersucht.

Weiterlesen >


Obst ohne deutsche Beschriftung
Quelle: shutterstock.com
12.07.2024 - News

Obst ohne deutsche Beschriftung

Nach einer Verbraucherfrage, ob es zulässig sei, dass es bei unverpacktem Obst und Gemüse in türkischen Lebensmittelgeschäften nur eine türkische Beschreibung gibt, klärt Lebensmittelklarheit auf: Lebensmittel, die in Deutschland verkauft werden, müssten in deutscher Sprache gekennzeichnet werden. Das gelte aber nur für die Pflichtangaben. Für lose angebotenes Obst und Gemüse seien nur wenige Angaben verpflichtend, beispielsweise der Preis und das Ursprungsland. Die Obst- oder Gemüseart müsse nicht unbedingt dabeistehen. 

 


Glyphosat: Anwendungseinschränkungen bleiben bestehen
Quelle: shutterstock.com
09.07.2024 - News

Glyphosat: Anwendungseinschränkungen bleiben bestehen

Der Bundesrat hat die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) auf den Weg gebrachte Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung (PflSchAnwV) beschlossen. In dieser werden die bestehenden Einschränkungen bei der Anwendung von Glyphosat fortgeschrieben. Mit der Fortschreibung der bestehenden Regelungen sorge das BMEL nach eigener Aussage dafür, dass sich Landwirtinnen und Landwirte auf bewährte Regeln zum Einsatz des Totalherbizids verlassen können. Gleichzeitig werde sichergestellt, dass Glyphosat nicht dort eingesetzt wird, wo die Natur besonders sensibel ist oder die natürlichen Ressourcen einen besonderen Schutz benötigten, wie beispielsweise in Wasserschutzgebieten.

Weiterlesen >


Reduktionsstrategie - reicht Freiwilligkeit aus?
Quelle: shutterstock.com
02.07.2024 - News

Reduktionsstrategie - reicht Freiwilligkeit aus?

Mit der Reduktionsstrategie für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertiglebensmitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sollen verarbeitete Lebensmittel gesünder werden. In verschiedenen Produktgruppen wird untersucht, ob sich der Salz-, Zucker-, und Fettgehalt verändert hat. Das BMEL hat die Ergebnisse für das Jahr 2023 vorgestellt. Die Ergebnisse sind aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) ernüchternd. Laut Carolin Krieger, Referentin im Team Lebensmittel des vzbv, habe die freiwillige Reduktionsstrategie bislang kaum Wirkung gezeigt. Nur in wenigen Produkten sei der Zucker-, Fett-, oder Salzgehalt reduziert worden.

Weiterlesen >


Richtlinie für Mayonnaise, Salatmayonnaise und Remoulade
Quelle: shutterstock.com
02.07.2024 - News

Richtlinie für Mayonnaise, Salatmayonnaise und Remoulade

Der Lebensmittelverband Deutschland e. V. hat im Juni 2024 die von Kulinaria Deutschland e. V. vorgelegte Neufassung der Richtlinie für Mayonnaise, Salatmayonnaise und Remoulade veröffentlicht.
Die vorliegende „Richtlinie für Mayonnaise, Salatmayonnaise und Remoulade“ geht zurück auf die „Leitsätze für Mayonnaise, Salatmayonnaise und Remoulade“ des Bundesverbandes der Deutschen Feinkostindustrie e. V. (nach Verschmelzung mit den Verbänden der Essig- und Senf- sowie der Suppenindustrie heute: Kulinaria Deutschland e. V.).

Weiterlesen >


Gemüse nimmt chemische Stoffe aus Autoreifen auf
Quelle: shutterstock.com
26.06.2024 - News

Gemüse nimmt chemische Stoffe aus Autoreifen auf

Dass in kommerziell verkauftem Obst und Gemüse Rückstände aus Medikamenten vorhanden sind, ist wissenschaftlich schon vielfach untersucht. Aber auch chemische Stoffe aus Reifenabrieb, sogenannte Additive, finden ihren Weg in die Nahrungskette.

Weiterlesen >


Afrikanische Schweinepest: Übertragung über Futtermittel unwahrscheinlich
Quelle: shutterstock.com
22.06.2024 - News

Afrikanische Schweinepest: Übertragung über Futtermittel unwahrscheinlich

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in Europa und anderen Teilen der Welt immer weiter aus.  Da der Erreger in der Umwelt stabil ist, wurde lange Zeit angenommen, dass er auch über Futtermittel, Wasser und andere Materialien übertragen werden kann. Zu dieser Frage initiierte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ein internationales Forschungsprojekt, an dem sich auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) beteiligt haben.

Weiterlesen >


Mykotoxine in Braumalz und Bier
Quelle: shutterstock.com
18.06.2024 - News

Mykotoxine in Braumalz und Bier

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Sigmaringen untersuchte seit dem Jahr 2015 insgesamt 271 Proben Braumalz, Bier und alkoholfreie Malzgetränke auf Schimmelpilzgifte (Mykotoxine). 
Bei etwa der Hälfte der insgesamt 123 seit dem Jahr 2015 untersuchten Malzproben lag der Gehalt der genannten Mykotoxine unterhalb der Bestimmungsgrenze der Methode (58 Proben). In den anderen Proben detektierte das CVUA Sigmaringen Gehalte von einem oder mehreren Mykotoxinen. Bei 2 Proben (1,6 %) lag der Gehalt an OTA über den Höchstgehalten. T-2 Toxin und HT-2 Toxin, DON und TEA kamen am häufigsten in den Malzproben vor.

Weiterlesen >

 


Süßstoff Xylit mit erhöhtem Risiko für Herzprobleme verbunden
Quelle: shutterstock.com
18.06.2024 - News

Süßstoff Xylit mit erhöhtem Risiko für Herzprobleme verbunden

Xylit, häufig auch als „Birkenzucker“ bezeichnet, ist ein sogenannter „Zuckeralkohol“, der als kalorienarmer Süßstoff in verschiedenen Lebensmitteln und Getränken verwendet wird. Künstliche Süßstoffe wie Xylit werden von Gesundheitsbehörden der USA und der Europäischen Union als "Generally Recognized as Safe" (GRAS) eingestuft. Ihr Einsatz wurde von mehreren Leitlinienorganisationen für Personen empfohlen, die an Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden.  Neue Studien und Laborversuche deuten nun jedoch darauf hin, dass der Konsum von Xylit das Risiko für schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen könnte.

Weiterlesen >

 


Raucharomen verlieren EU-Zulassung
Quelle: shutterstock.com
12.06.2024 - News

Raucharomen verlieren EU-Zulassung

In der in der Europäischen Union (EU) wird die Zulassung von acht Raucharomen, die Lebensmitteln als Alternative zum traditionellen Räuchern zugesetzt werden, nach zehn Jahren nicht verlängert. Der Entscheidung vorausgegangen war eine wissenschaftliche Bewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in Parma, die im November 2023 vorgestellt wurde. Auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse konnte für keines der acht Raucharomen Bedenken hinsichtlich der Genotoxizität ausgeschlossen werden.


Natürliche Giftstoffe in Lebensmitteln oft nicht bekannt
Quelle: shutterstock.com
06.06.2024 - News

Natürliche Giftstoffe in Lebensmitteln oft nicht bekannt

Ein Bericht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zeigt, dass vielen Verbrauchern das Vorkommen natürlicher Giftstoffe in Lebensmitteln oft nicht bekannt ist. Stattdessen machen sich Verbraucher häufiger Sorgen über Rückstände synthetischen Ursprungs. Risiken natürlichen Ursprungs werden tendenziell eher unterschätzt.

Weiterlesen >


Afrikanische Schweinepest: deutlicher Anstieg bei Schweinen in der EU
Quelle: shutterstock.com
04.06.2024 - News

Afrikanische Schweinepest: deutlicher Anstieg bei Schweinen in der EU

Im Jahr 2023 waren 14 EU-Mitgliedstaaten von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen, und die Zahl der Ausbrüche bei Hausschweinen hat sich im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht. Dies sind die wichtigsten Untersuchungsergebnisse des jüngsten epidemiologischen Jahresberichts, der von der EFSA veröffentlicht wurde. 
Bei Hausschweinen gab es 2023 die meisten Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) seit 2014. Kroatien und Rumänien meldeten 96 % der Gesamtzahl der Ausbrüche (1.929). Die Zahl der Ausbrüche bei Wildschweinen im Jahr 2023 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10 %.

Weiterlesen >


Kindernahrung auf Haferbasis untersucht
Quelle: shutterstock.com
04.06.2024 - News

Kindernahrung auf Haferbasis untersucht

Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Oldenburg des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat im Jahr 2023 insgesamt 32 Proben Haferprodukte (Haferriegel, -happen, -ringe, -kekse, -müslis und -breie) für Säuglinge und Kleinkinder unter anderem auf toxische Elemente wie Blei, Cadmium und Arsen und auch Nickel untersucht, und wurde fündig.

Weiterlesen >


Dioxine und polychlorierte Biphenyle (PCB) in Lebensmitteln
Quelle: shutterstock.com
31.05.2024 - News

Dioxine und polychlorierte Biphenyle (PCB) in Lebensmitteln

Dioxine und polychlorierte Biphenyle (PCB) sind chlororganische Verbindungen mit humantoxischer Wirkung. Sie kommen ubiquitär in der Umwelt vor und können sich nach Aufnahme über die Nahrung im menschlichen Körper in Fettgewebe und Leber anreichern. Um auch bei langfristiger Aufnahme eine Belastung zu minimieren, sind für viele Lebensmittelgruppen EU-weite Auslösewerte oder Höchstgehalte festgelegt. Im Jahr 2023 wurden am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg insgesamt 621 Lebens- und 132 Futtermittel-Planproben auf Dioxine und PCB untersucht. 


Neue Methode gegen Trüffel-Betrug
Quelle: shutterstock.com
28.05.2024 - News

Neue Methode gegen Trüffel-Betrug

Zwischen Frühlingstrüffel und Piemont-Trüffel gibt es einerseits beträchtliche Unterschiede bei Preis und Verfügbarkeit, andererseits ist das Erscheinungsbild der beiden Trüffelarten aber sehr ähnlich. Daher sei der Anreiz groß, billige und leicht erhältliche Frühlingstrüffel als teure Piemont-Trüffel zu vermarkten. Wissenschaftler entwickelten nun eine neue analytische Methode, um diese beiden Trüffelarten voneinander zu unterscheiden. 

Weiterlesen >


Eingelegte Kirschen untersucht
Quelle: shutterstock.com
21.05.2024 - News

Eingelegte Kirschen untersucht

2022 und 2023 untersuchte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 21 Proben Süßkirschen und 56 Proben Sauerkirschen in der Konserve auf ihre Beschaffenheit und Kennzeichnung. Das Ergebnis: Die Verbraucherinnen und Verbraucher finden im Handel bei eingelegten Kirschen überwiegend eine gute Qualität vor.

Weiterlesen >


Mindesthaltbarkeitsdatum überklebt
Quelle: shutterstock.com
21.05.2024 - News

Mindesthaltbarkeitsdatum überklebt

Wenn ein Mindesthaltbarkeitsdatum vom Hersteller überklebt wird, kann dies beim Verbraucher zu Unsicherheit führen, ob das Produkt wirklich noch einwandfrei ist. Darf der Lebensmittelhersteller so etwas überhaupt tun? Im Zusammenhang mit einer Verbraucheranfrage informierte lebensmittelklarheit.de darüber.

Weiterlesen >


Versorgungsbilanz Fette und Öle
Quelle: shutterstock.com
17.05.2024 - News

Versorgungsbilanz Fette und Öle

Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland sorgten 2023 erneut für einen Anstieg des Selbstversorgungsgrads bei pflanzlichen Ölen und Fetten. Der Selbstversorgungsgrad stieg von 27 Prozent (2022) auf 29 Prozent.


PFAS im Fokus
Quelle: shutterstock.com
14.05.2024 - News

PFAS im Fokus

Im Jahr 2024 untersuchte das Institut für Bedarfsgegenstände Lüneburg (IfB) bisher etwa 40 Proben aus Papier und Bagasse. Bei Bagasse handelt es sich um Reste aus der Zuckerrohrproduktion, die ähnlich wie Papier verarbeitet werden. Von diesen Proben waren 20 in der Vorprobe mit Wasser und Öl positiv und enthielten PFAS.


Prozesskontaminanten in Säuglings- und Kleinkindernahrung
Quelle: shutterstock.com
07.05.2024 - News

Prozesskontaminanten in Säuglings- und Kleinkindernahrung

Lebensmittel für Säuglinge bis 12 Monate und für Kleinkinder von 1 bis 3 Jahren werden in Baden-Württemberg zentral im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg (CVUA Freiburg) untersucht. Für die Prüfung auf Prozesskontaminanten, wie z. B. trans-Fettsäuren, PAK, 3-MCPD, Acrylamid oder Furane arbeitet das CVUA Freiburg eng mit weiteren Laboren der baden-württembergischen Untersuchungsämter in Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart zusammen. In den Jahren 2019 bis 2023 wurden insgesamt 739 Proben auf diese unerwünschten, herstellungsbedingten Kontaminanten untersucht.

Weiterlesen >


Liquids für E-Zigaretten untersucht
Quelle: shutterstock.com
07.05.2024 - News

Liquids für E-Zigaretten untersucht

Im Jahr 2023 wurden durch das Hessische Landeslabor insgesamt 48 nikotinhaltige Proben untersucht, welche durch die Überwachungsbehörden aus dem Handel erhoben wurden. Diese Proben wurden auf die Einhaltung tabakrechtlicher Vorgaben mit Fokus auf den Nikotingehalt und die Kennzeichnung überprüft. Insgesamt entsprachen nur 17% der Proben den tabakrechtlichen Vorgaben. Der gesetzlich vorgegebene Nikotin-Höchstgehalt von 20 mg/ml wurde in einer der Proben überschritten. Der deklarierte Nikotingehalt stimmte bei 98% aller Proben mit dem tatsächlichen, analytisch bestimmten Gehalt überein.

Weiterlesen >


Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten
Quelle: shutterstock.com
03.05.2024 - News

Nutri-Score beeinflusst Kaufverhalten

Wenn Lebensmittel mit dem Nutri-Score gekennzeichnet sind, entscheiden sich die Käuferinnen und Käufer anders. Dies ist das Ergebnis einer Studie der International School of Management (ISM). Die Untersuchung habe gezeigt, dass die Befragten vor der Kaufentscheidung bei Produkten mit diesem Siegel eher darüber nachdenken würden, ob ein Produkt gesund sei, als ohne Kennzeichnung.

Weiterlesen >

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.